Vivre en ville ou à la campagne?

Paysan à la recherche d’une ville?

AnaKonda  |  le 11 mars 2014  |  10:15

 

Salut, les internautes!

 

Ce matin, j’ai rencontré un paysan qui s’appelle Seppi. Il a les cheveux noirs et un chapeau rouge. A côté de lui il y avait encore une place libre c’est pourquoi je me suis installé là-bas. Le paysan a remarqué que les habitants d’une ville pouvaient aussi être polis et sympas.

 

Pourquoi il l’a pensé ? Je vous l’expliquerai.

 

Pour lui, les habitants en ville font beaucoup de bruit comme ils ne font pas attention aux autres. Il semble qu’ils sont toujours stressés. Cela se voit aussi dans les rues.

Il y a trop de trafic et on souffre du smog. De plus, les enfants n’ont pas assez de places afin de jouer comme il y a peu d’espaces verts. C’est pourquoi la qualité de vie est mauvaise. Le paysan a également dit que les gens étaient méchants.

Alors, j’ai été énervé et je lui ai dit les avantages d’une vie en ville: On peut trouver facilement du travail, prendre les moyens de transport public et on peut profiter de l’offre culturelle.

 

Mais le paysan a répondu qu`à la campagne on pouvait respirer de l’air frais, rester en bonne santé, jouer avec les poules ou les cochons, aller dans la forêt – comme ça on est toujours pondéré.

A mon avis, la vie en ville est meilleure parce qu’ici on a plus de possibilités et la vie n’est pas si fatigante.

 

Que pensez-vous? Postez des commentaires!

A bientôt, mes amis, les internautes!

Europäischer Tag der Sprachen

Anlässlich des europäischen Tags der Sprachen, der jährlich am 26.09 begangen wird, wurden unsere Schülerinnen und Schüler von Radio Steiermark interviewt.

Well done! Ben fatto! Bien fait!

Beitrag Radio Steiermark: Europäischer Tag der Sprachen an der BHAK Monsbergergasse

Auf unserer Homepage unter www.bhak-graz.ac.at findet ihr zahlreiche Fotos, die dieses bunte Treiben an unserer Schule dokumentieren! Schaut doch einfach mal rein!

Von mittelalterlichen “Privilegien” und Co. …

Die Schülerinnen und Schüler mussten im Zuge der Erarbeitung eines Längsschnitts zur Geschichte Österreichs u. a. auch folgende Arbeitsaufträge erfüllen:

  1. Erkläre das „Privilegium Minus“ und die „Georgenberger Handfeste“. Recherchiere auf http://austria-forum.org/af/AEIOU.
  2. Erläutere die Bedeutung der „Goldene Bulle“  und des „Privilegium Maius“. Recherchiere auf http://austria-forum.org/af/AEIOU.

Im Anschluss sollten sie einen dieser “Urkunden” auswählen und dazu ein Rollenspiel (Dialog, innerer Monolog o. Ä.) in Form eines Podcasts aufnehmen. (Rollen: die jwl. Kaiser/Herzöge etc.)

Ziel war es, nur die wesentliche Aussage der jwl. “Urkunde” wiederzugeben.

Hörprobe 1

Hörprobe 2

“Liebe – Unglück – Erfolg – Ablehnung – Sympathie – Skandal – Zweifel – Selbstmord” …

… um all diese Themen kreisten die Deutsch-Stunden im Mai 2013. Aber was hatte es damit auf sich???

Zunächst einmal ging es darum, einen kreativen Beitrag zu gestalten, in dem all diese Begriffe vorkamen. Der Phantasie war keine Grenzen gesetzt – Theatersequenzen, Stummfilm, Präsentationen, alles war erlaubt; einzige Bedingung: alle in der Gruppe mussten einen Beitrag leisten. Hier seht ihr nun die kreativen Ergebnisse:

Video 1

Video 2

Video 3

Video 4

Video 5

Und worum ging es wirklich? Richtig! Um einen Klassiker: “Die Leiden des jungen Werther” von Johann Wolfgang Goethe!